Über uns

Der Verein für misshandelte Tiere e.V. wurde im März 2008 gegründet und in das Vereinsregister des Amtsgerichts Braunschweig eingetragen. Doch die Ambition, gerade benachteiligten und im Verhalten oft auch schwierigen Tieren zu helfen, haben wir schon etwa ab dem Jahre 1988. Angefangen hat alles mit der Pflege körperlich behinderter Katzen…

Warum machen wir das überhaupt?
Misshandelte Tiere entwickeln oft sehr ausgeprägte „Eigenarten“, obwohl man meist doch eher von schweren Verhaltensauffälligkeiten sprechen kann, die durch Erziehung und Erfahrungslernen nicht immer vollständig in den Griff zu bekommen sind. Viele Menschen möchten sich jedoch nur bedingt nach einem Tier richten und sich von den Ängsten eines misshandelten Tieres nicht einschränken lassen. Sie möchten Freude an dem tierischen Gesellen haben, aber möglichst keine Schwierigkeiten – verständlich. Da bei uns ein Bezug zu Tieren bereits seit frühester Kindheit immer bestanden hat, hat es sich – rückblickend betrachtet – wie von selbst ergeben, dass sich auch Tiere mit einer Einschränkung - egal ob psychisch oder physisch - in unsere Pflege begeben haben.

Der Umgang mit misshandelten Tieren erfordert sehr viel Pflege, Zeit und Aufmerksamkeit. Oft muss man sich in ihrer Gegenwart sehr konzentrieren und auch viele Kleinigkeiten beachten (z.B. die Entfernung der Hand zum von Menschenhand misshandelten Hund), so dass es manchmal wirklich schwierig ist. Doch die Momente, in denen man Tiere, die so Schlimmes durchmachen mussten wie z.B. Jack, glücklich und ausgelassen spielen oder einfach entspannt und offenbar sorgenfrei in der Sonne liegen sieht, zeigen uns immer wieder, dass es sich lohnt, diesen Weg zu gehen. Denn auch wenn es Wochen, Monate oder Jahre dauern kann und das Erlebte nie ganz vergessen sein wird oder ungeschehen gemacht werden kann, ist es einfach unbeschreiblich schön, verlorenes Vertrauen in kleinen Schritten wiedergeben zu können.

Und warum dieser Verein?
Wie gesagt, die Tierliebe ist mit in die Wiege gelegt worden, doch der Lotteriegewinn leider nicht. Wir verfügen über ausreichendes Fachwissen, den notwendigen Platz und meistens auch über die erforderlichen Nerven. Und wir nehmen uns die Zeit, um den Tieren zu helfen. Doch bei einigen Tieren, wie z.B. den Pferden, sind die Futter- und Pflegekosten (Tierarzt, Hufschmied, Weidepacht, Versicherung etc.) nicht ganz unerheblich, so dass wir hier besonders auf Unterstützung angewiesen sind. Und da es in Gemeinschaft einfach leichter ist zu helfen, haben wir schließlich den Verein für misshandelte Tiere e.V. ins Leben gerufen.

Unsere Ziele
Unser vorrangiges Ziel ist es, Tieren, die durch Menschen Leid erfahren haben, denen das Vertrauen verloren ging und die oft auch ihre Gesundheit einbüßen mussten, wieder einen Platz und ein Zuhause zu geben. Im Rahmen unserer Kapazitäten versuchen wir, so vielen Tieren wie möglich zu helfen, konzentrieren uns aber vor allem auf die „harten“ Fälle.

Tierarten
Zurzeit befinden sich in unserer "Familie" :
Pferde, Kühe, Esel, Schafe, Wildschweine, Ziegen, Hunde, Katzen, Kaninchen, Mehrschweinchen, Eichhörnchen, verschiedene Vogelarten.  Darüber hinaus verfügen wir über mehr oder weniger fachkundige Erfahrungen in der Haltung von
- Nagetieren (Mäuse, Ratten, Hamster)

Aufnahme
Wir nehmen insbesondere Tiere auf, die aufgrund von Misshandlung oder unsachgemäßer Behandlung bzw. Haltung durch Menschen Eigenarten und Verhaltensauffälligkeiten entwickelt haben und deshalb im Umgang als schwierig gelten. Natürlich gibt es daneben auch ein paar Plätze für Tiere, die einfach „nur“ aus Alters- oder Gesundheitsgründen als nicht mehr vermittelbar gelten. Diese Tiere schlüpfen oft in die Rolle unserer „Mitarbeiter“ und bringen ein wenig Ruhe in den angespannten Alltag der misshandelten Tiere. Zwar sind unsere Aufnahmekapazitäten leider nicht unbegrenzt, wir versuchen aber in jedem Fall weiterzuhelfen, was auch durch die gute Zusammenarbeit mit anderen Tierschutzorganisationen in der Umgebung gut gelingt.

Gemeinnützigkeit 
Die Gemeinnützigkeit des Vereins wurde vom Finanzamt Wolfenbüttel am 25.03.2008 anerkannt. Der Verein wird unter der Steuer-Nr. 51/201/28188 geführt. Wir sind berechtigt, Zuwendungsbestätigungen auszustellen.  Falls Sie unsere Arbeit mit einer Spende unterstützen möchten, finden Sie unsere Bankverbindung im Impressum.

Für regelmäßige Unterstützungen, deren Höhe Sie selber festlegen, können Sie auch gern das Patenschaftsformular verwenden.

Wir danken allen Spendern für die Hilfe, die sie den Tieren angedeihen lassen!


KONTAKT
Sabine Bracker
Dorfstraße 5
38319 Klein Biewende
Tel.: 0 53 36 - 92 95 10
mobil: 01 75 - 51 600 62
E-Mail: gnadenhof-niedersachsen@web.de
www.gnadenhof-niedersachsen.de

Wir bitten um Verständnis dafür, dass wir E-Mails eventuell nicht sofort beantworten können. Dies lässt die Zeit, die täglich für die Tiere aufgebracht werden muss, einfach nicht zu. Scheuen Sie sich bitte nicht, auf den Anrufbeantworter zu sprechen!

Spendenkonto:
Volksbank Wolfenbüttel-Salzgitter (BLZ 270 925 55)
Konto Nr. 50 18 79 7000
IBAN:   DE57 2709 2555 5018 7970 00          BIC: GENODEF1WFV

Eine Zuwendungsbestätigung wird gern ausgestellt!

Unter "Verwendungszweck" bei der Überweisung einer Spende bitte unbedingt die komplette Anschrift angeben, damit die Zuwendungsbestätigung versandt werden kann. Danke.

Aus verwaltungstechnischen und finanziellen Gründen versuchen wir nur etwa jedes halbe Jahr (August und Januar), Spendenquittungen zu erstellen und zu versenden. Sollten Sie nach Überweisen einer Spende ausnahmsweise eine sofortige Zusendung der Spendenquittung wünschen, senden Sie uns bitte eine E-Mail mit Angabe Ihrer kompletten Adresse an gnadenhof-niedersachsen@web.de. Danke.

 

Weiter zur Seite "Preisverleihungen"

Nach oben