Aktuelles

April 2017

 

Kostenlos für den Gnadenhof spenden

 

Seit heute sind wir auf der App "smoost" vertreten. Smoost unterstützt gemeinnützige Vereine, wie unseren. Durch nur einen Klick können Sie kostenlos für unseren Verein spenden. Laden Sie sich die App "smoost" herunter und unterstützen Sie uns und die Tiere. Und das völlig kostenlos!

https://www.smoo.st/

 

Frohe Ostern!

 

 

Der Morgentau

Der Morgentau liegt auf dem Feld,
erwachen will die schöne Welt.
Narzissen, Veilchen sieht man stehn.
Die Osterzeit ist wirklich schön.
Du kannst durch grüne Wälder gehen,
und vielleicht den Osterhasen sehen.
Tief in Dir drin da merkst Du dann,
wie hell die Welt doch aussehn kann.

 

 

Die Tiere und wir wünschen allen eine frohe Osterzeit!

 

 

 

 

 

Mistanhänger

Am 08.04.17 ist unser "neuer" Mistanhänger zu uns auf den Hof gekommen. Familie Lohmann hatte ihn einige Wochen bei sich auf dem Hof stehen und, den mehrere Jahrzehnte alten Hänger, in dieser Zeit wieder flott gemacht. Der Anhänger hat einen neuen Boden bekommen und wurde entrostet. Außerdem wurde ein Zylinder des Zweiseitenkippers ausgebaut und durch einen funktionstüchtigen Zylinder ersetzt.

Anschließend hat ihn unsere Helferin Linda mit der Hilfe von Katha, Daniel und Denise grün angestrichen. Danke für eure Hilfe!

Gestern wurde der Hänger mit LKW und Tieflader von Peine, zu uns nach Klein Biewende gebracht und dort abgeladen. 

Lars (links), Katrin (mitte) und Linda Lohmann (rechts), freuen sich, den Hänger endlich dem Gnadenhof überreichen zu können. Viele Stunden Arbeit sind in das Projekt "Neuer Mistanhänger" hineingeflossen und es tut gut, es mit seiner Übergabe zu beenden.

 

März 2017 

 

Heute, am 20.03.17 waren die Hufschmiede bei uns. Alle 8 Wochen werden die Hufe unserer Pferde und Esel nachgeschnitten. Hufeisen tragen die Pferde nicht, da sie ja nur auf der Weide stehen. Die Tiere lassen das über sich ergehen, unter dem Motto, muss halt sein. Tut ja auch nicht weh, ist wie bei Menschen das Fingernägel schneiden.

George, Sabine, Christoph Schlomm                                                           Carlos, Pascal

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nepomuk bekommt Schienen

Der etwa ein Jahr junge Jersey Bulle Nepomuk leidet seit seiner Geburt unter starker Durchtrittigkeit an beiden Vorderbeinen. Das bedeutet, dass seine Fesselgelenke übermäßig gestreckt sind. Wir haben nun Sponsoren gefunden, die maßangefertigte Schienen für den kleinen Bullen bezahlen und hoffen, dass sie Nepomuk helfen werden, besser auf den Beinen zu stehen. 

 

 

 

 

 

 

Hier haben wir Gipsabdrücke von Nepomuks Fesselgelenken gemacht, damit die Schienen passgenau angefertigt werden können.

 

 

 

Neuzugang

Wir haben einen Neuzugang! Lesen Sie Mausis Geschichte unter der Rubrik "Lebensläufe".

 

Projekttage

Vom 28.02. - 1.03. hatten wir Besuch von drei Kindern einer Schulklasse, hier aus der Umgebung. Da Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren aus versicherungstechnischen Gründen leider nicht ohne Erziehungsberechtige auf unserem Hof helfen dürfen, waren auch die Eltern der drei Schüler mit dabei und haben ebenfalls fleißig mitgeholfen. 

Zusammen konnten wir die ganze Weide von Pferdeäppeln befreien, damit dieses Jahr neues, frisches Gras darauf wachsen kann. Außerdem seid ihr mit den Hunden spazieren gegangen und habt viele unserer Tiere kennenglernt. Wir hoffen, dass wir euch einen kleinen Einblick in unseren Arbeitsalltag geben konnten und, dass euch die zwei Tage gut gefallen haben. Wir danken euch für eure tolle Unterstützung und Entlastung und freuen uns, wenn ihr uns wieder besuchen kommt.




 

 

 

 

 

Sammy (links) und Henry (rechts) haben sich sofort gut verstanden und das, obwohl sie sich erst seit knappen zwei Tagen kennen.

 

 

Februar 2017

 

Aus aktuellem Anlaß: Die Zuwendungsbescheinigungen für 2016 sind erledigt.

Soweit uns Adressen vorlagen.

Spender, die bis jetzt keine erhalten haben, melden sich bitte über das Kontaktformular oder per E-Mail mit Adresse und gespendetem Betrag, die Bescheinigung wird dann zeitnah zugesandt. Danke!

 

 

Frederick tobt über den Auslauf und hat sichtlich Spaß, aber sehen Sie selbst. smiley

 

Januar 2017

 

Bei der Wilhelm-Bracke Gesamtschule in Braunschweig findet z.Zt. ein Projekt zum Thema Verantwortung statt. Malte nimmt daran teil und hat auf dem Gnadenhof nachgefragt, ob er bis zu den Sommerferien ca. 1,5 Std. pro Woche auf dem Hof helfen kann, und natürlich will er die vielen verschiedenen Tiere kennenlernen. Gesagt, getan. Heute war sein erster Tag, begleitet wurde er von seinem Vater Jörg, der auch tatkräftig mit angefasst hat. Minderjährige dürfen nur in Begleitung von Erziehungsberechtigten helfen.

Die Pferde haben es Malte besonders angetan, und die haben die Streicheleinheiten sichtlich genossen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

George, Malte, Geralin

 

 

 

 

 

 

 

                                                                                                                        

                                                                                                                 Malte, Geralin, Stella, Jörg

                                                

Und wieder unterstützt uns die Wolfenbütteler Zeitung mit einem Foto auf der 1. Seite (wow) und einem Bericht im Lokalteil. Wir sind überzeugt von unserem Projekt, DANKE, dass Sie uns dabei helfen, indem Sie über uns berichten!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                                                                                          Quelle: Wolfenbüttler Zeitung

 

Quelle: Wolfenbütteler Zeitung

 

Wir sagen danke, für den tollen Artikel der Wolfenbüttler Zeitung! 

 

 

 

Die Firma "Fressnapf" hatte in  Wolfsburg und in Wolfenbüttel  eine Weihnachtsbaumwunschaktion für die Tiere des Gnadenhofes ins Leben gerufen.

Die Karten an dem Baum sind mit den Wünschen der Tiere versehen und war reichlich bestückt.

Die Tiere und wir sagen ganz herzlich DANKE an alle Spender und die Teams der Fressnäpfe!!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

von links: Wanja Flim vom Baumarkt Globus, Ernie,Sabine Bracker

Der Globus-Baumarkt in Peine hatte eine wunderschöne Idee zu Weihnachten, es wurde Glühwein gegen eine Spende abgeben und der Erlös wurde dem Gnadenhof gespendet. Die Tiere und wir sagen ganz herzlich DANKE !!!

 

 

 

Ich (George) musste mit meiner kleinen Herde (Geralin, Stella, Carlos und Jo-Jo) die Silvesternacht auf dem Hof im Stall verbringen. Wegen der Knallerei, sicher ist sicher. Das war mal was anderes, echt cool und ich hab mal gesehen, was hier alles so an Arbeit auf dem Hof anfällt. Toll, was meine Menschen hier so leisten, vielleicht gibt es ja noch mehr Interessierte, die helfen wollen?

Wir wünschen allen Lebewesen ein gesundes neues Jahr 2017 !!

 

 

 

 

 

 

 

 

Dezember 2016

 

Diese supersüßen Glückbringerschlüsselanhänger werden zugunsten des Gnadenhofes verkauft. Sie sind alle handgefertigt und in verschiedenen Farben bei Tine im WollArt, Hopfengarten 2, 38102 Braunschweig erhältlich.

Dies ist doch mal ein besonderes Mitbringsel, dass nicht jeder hat. Im WollArt gibt es noch weitere tolle Sachen, die zugunsten des Gnadenhofes verkauft werden- alles handmade und das ganze Jahr über- Schaut einfach mal rein.

Wir sagen DANKE Tine und Team! 

 

 

 

 

Klauenschneiden

 

Diese Woche stand die Klauenpflege der Kühe auf dem Terminkalender. Ähnlich wie bei Pferden müssen auch Kühe zur "Fußpflege". Eine Kuh sollte zwischen 4 und 6 Monaten einmal die Klauen gekürzt bekommen und diese Woche war es mal wieder soweit.

 

 

 

Zu dritt haben wir uns darum gekümmert, dass drei der Kühe die Klauen gekürzt bekommen und alles hat auch gut funktioniert. Die Arbeit war trotzdem ziemlich schweißtreibend, denn Kühe haben auch ihren eigenen Willen und finden Klauenkürzen ebenso ätzend, wie kleine Kinder das Fingernägelschneiden. Doch leider muss es in beiden Fällen einfach gemacht werden. Und jetzt haben die drei Kühe auch wieder schöne Klauen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach der Klauenpflege haben sich die Kühe ein leckeres Essen auf jeden Fall verdient und genießen das Heu mit ihren Freunden, den Ziegen und Ponys.

 

 

 

 

 

Frederick hat sich schon gut erholt! Seine Ersatzrotte gibt ihm Selbstvertrauen.


 

Weihnachtszeit

 

 

Zeit, innezuhalten und das Jahr Revue passieren lassen

Zeit, um Kraft für Neues zu schöpfen

Zeit, um nach vorne zu schauen

Zeit, um DANKE zu sagen.

 

 

Wir danken allen unseren Unterstützern, die uns finanziell die Möglichkeit gegeben haben, zu helfen.

Wir danken allen ehrenamtlichen aktiven Helfern, die sich auf dem Hof eingefunden haben.

Wir danken der Wolfenbütteler Zeitung, die durch aufrüttelnde Berichte über den Gnadenhof Menschen zum Nachdenken und Helfen animiert hat.

Wir danken den Firmen, die uns in vielfältiger Art und Weise Hilfestellung gegeben haben.

Wir danken allen Menschen im Hintergrund, die Berichte über unseren Verein in den sozialen Medien geteilt, oder andere Aktionen gestartet haben, um den Gnadenhof bekannt zu machen.

Und natürlich danken alle tierischen Bewohner des Hofes unserer Vereinsvorstitzenden Sabine!

Ohne Sabines unermüdlichen, selbstlosen Einsatz gäbe es diese wunderbare Einrichtung nicht.

Die Tiere können gewiß sein, dass sie sich nie mehr ungeliebt fühlen müssen, da jemand da ist, der ihnen das Gegenteil beweist.

 

Wir wünschen eine besinnliche Weihnachtszeit und einen   guten Rutsch in das Jahr 2017!

 

Die Tiere, und wir natürlich auch, hoffen, dass ihr lieben Menschen den Gnadenhof auch im Jahr 2017 weiter fördert.

 

 

 

 

 

 

 

 

Spendenübergabe vom Kneipp-Verein Wolfenbüttel. DANKE!!

 

 

 

 

 

 

 

von links: Dierk Mascow (Vorsitzender Kneipp-Verein) Sabine, Leonie Bender

vorne: Ernie und Danny

 

In eigener Sache:

Aufgrund des ausführlichen Berichts  über uns in der Wolfenbütteler Zeitung und in den überregionalen Ausgaben, sowie auf facebook herrscht z.Zt. großes Interesse an dem Gnadenhof und unserer Arbeit. yessmileyWir sagen DANKE! für den schönen Artikel und das Interesse.yesyes

Das ist wunderbar und hält hoffentlich auch an, kann aber leider zur Folge haben , dass wir auch mal einen Rückruf vergessen bzw.das dieser untergeht, oder die Beantwortung einer E-mail auch mal auf sich warten läßt, da die  Versorgung der Tiere einfach den Rest der Kraft einnimmt. Bitte sehen Sie uns das nach; und melden sich doch bitte ggf. nochmal.Telefon 01755160062 Danke!!

Wer auf eine Spendenquittung wartet, und diese nicht bis spätestens Ende Januar 2017 erhält, möge sich doch bitte über unser Kontaktformular oder per Mail melden. Evtl. ist die Adresse bei der Überweisung nicht mit angegeben / übermittelt worden.

 

Oktober 2016

 

Josef geht es wieder schlechter. Nachdem er schon auf dem Wege der Besserung war ( s.u.), ist seine Backe jetzt wieder dicker geworden und war offensichtlich vereitert. Ein Besuch bei unserer Tierärztin Karola Grashof war unumgänglich und Josef wurde erstmal geröntgt. Er war unfaßbar tapfer, obwohl er unendlich Schmerzen haben muss. Seine Zähne sind sehr uneben und müssen abgeraspelt werden. Das geht aber erst, wenn die Entzündung ein wenig zurück gegangen ist, daher bekommt er wieder Spritzen und natürlich auch ein Schmerzmittel, da jeder weiß wie doof Zahnschmerzen sind.

 

 

 

 

                                                            

Anläßlich seines "runden" Geburtstages hat Wolfgang          (unten rechts, der zu unserer ehrenamtlichen Schwerstarbeiterin Doris gehört/ hier hinter dem Fotoapparat) seine Familie gebeten, statt ihn zu beschenken, doch für die Tiere auf dem Gnadenhof zu spenden. Gesagt, getan: es sind sage und schreibe 600 Euroyes zusammen

gekommen, die für die Paddockmatten dringend gebraucht werden.  

              Die Tiere und die Menschen sagen ganz herzlich: DANKE!!

 

                                                           Spendenaufruf!!!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Liebe Tierfreunde,

es ist erst Mitte Oktober, und alles versinkt schon im Matsch. Der Regen, der im Sommer fehlte, kam leider geballt zum Herbstanfang.

Matsch an sich ist in einem Tierauslauf ja nichts Schlimmes, doch der hier sehr lehmhaltige Boden macht die Angelegenheit für alle ( Tier und auch Mensch) zu einer unglaublichen Rutschpartie.

Es müssen dringend Paddockmatten angeschafft werden, um wenigstens Teilbereiche trocken zu legen und den Tieren so wieder einen festen Stand zu geben.

Das kostet leider wieder viel Geld, welches ja immer rar ist, da die Tierarzt/Pflegekosten und die Futtermittelkosten immens sind.

Die Matten werden für den Auslauf am Hof ( Bild links), sowie für die Pferdekoppel       ( Bild rechts) benötigt.

Wir haben eine preisgünstige Firma im Internet gefunden, die uns für die minimalst benötigten 90 Matten einen Rabatt einräumt, als würden wir über 250 Stück abnehmen.

Trotzdem landen wir bei  1725 Euro incl. Lieferung für 150€.

Wir brauchen dringend Ihre Hilfe damit wir es schaffen, diesen Betrag zum Wohle der Tiere zusammen zu bekommen - so schnell wie möglich, damit kein Tier Schaden nimmt.

 

Bitte helfen Sie!

IBAN: DE57 2709 2555 5018 7970 00 BIC: GENODEF1WFV

oder online über betterplace.org

http://betterplace.org/p46850.html

Herzlichen Dank auch im Namen der Tiere!

 

 

 

 

September 2016

Diese zwei Kater sind nicht gerade erfreut Menschen zu sehen, sie stammen aus einem Tierheim der Umgebung in dem zur Zeit viele dieser wilden Katzen sitzen. Wir haben versucht die " hoffnungslosen" Fälle, die viel Zeit und Aufmerksamkeit brauchen, herauszufiltern.

Unsere Maike ( siehe unten) sah am Anfang nicht anders aus. Wir hoffen, dass sich auch diese zwei noch namenlosen

Tiger, bald zu schmusigen Stubentigern mausern. (Die Ohren sind vorhanden, nur gerade nicht sichtbar)

 

Tue erst das Notwendige, dann das Mögliche, und plötzlich schaffst Du das Unmögliche ( Franz von Assisi)

 

 

 

Alle genießen die kühlen Morgenstunden- jeder auf seine eigene Weise. Fritz und Friedolin lassen sich durch das Hundegetobe von Danny und Justus nicht aus der Ruhe bringen und Ernie hat alles im Blick.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Neues von Nepumuk!

Er konnte nun endlich kastriert werden, sein Gesundheitszustand hat sich soweit verbessert, dass wir es gewagt haben. Er hat alles gut überstanden! Wir hoffen nun, dass er sich noch besser entwickeln kann, da der Abszess im Hoden evtl. zu hormonellen Störungen geführt hat. Bei "Mangelkälbern" und- oder "Hodennabszesskälbern" gibt es kaum Erfahrungen in der Tiermedizin ( die Kälber werden in der Regel alle getötet, da es nicht wirtschaftlich ist sie zu behandeln).

Daher müssen wir versuchen an alle Eventualitäten zu denken.

Nepumuk bekommt jetzt auch ein spezial Ergänzungsfutter zur Sehnenstärkung aus dem Pferdebereich, denn leider ist er immer noch sehr durchtrittig vorne.

Ist unsere Lust auf Milchprodukte, dieses alles Wert? Und wieviel Gesundheit und Glück stecken in der Milch, wenn die produzierenden Tiere soviel Elend erleiden? Eine Kuh gibt nur Milch, wenn sie ein Kalb pro Jahr bekommt ! Viele Milchgenießer wissen dies nicht- wie erschreckend-.

Hat nicht jeder den Willen sein Leben zu leben, so glücklich und schön wie es geht?

Öfter mal schön leben, aber auch Leben lassen!!!

 

Nepumuk Video:

https://youtu.be/xTw9vukxyZs

https://youtu.be/ommN3szeyX8

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mai / September 2016

Seit einiger Zeit (Mai 2016) lebt Maike auf dem Gnadenhof. Sie kam mit jungen 8 Monaten zu uns, da trotz intensiver Bemühungen der Tierheimmitarbeiter kein rankommen an sie war. Sie wurde auf dem Gnadenhof aufgenommen, eigentlich als Wildkatze mit Futterstelle. Ins Tierheim kam sie über eine Tierklinik, sie wurde mit einer Vergiftung, fast leblos am Strassenrand gefunden.

Doch unversucht wollten wir es natürlich nicht lassen.

Und mit viel Geduld und Futter hat Sabine es geschafft!! Maike ist zahm und hat Vertrauen zum Menschen gefasst. Sie begrüßt sogar nach kurzem Zögern ihr völlig fremde Besucher, daher stand ein Umzug in den Gartenbereich des Gnadenhofes nichts im Wege und sie kann den Sommer noch richtig genießen. 

( Maike- voller Angst in Tierheim)                                                                       ( Maike- im Garten)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

August 2016

 

 

Arbeitseinsatz auf dem Gnadenhof     als Geburtstagsaktion

 

 

 

 

 

 

 

Dies war ein Geburtstag der ganz anderen Art. Nachdem Lisa -jetzt 12 Jahre ;-)- den Gnadenhof in diesem Sommer kennengelernt hatte, und gesehen hatte, wieviel es dort zu tun gibt, um allen Tieren gerecht zu werden, beschloss sie, ihre Geburtstagsfeier dort stattfinden zu lassen und lud ihre Freundinnen zu einem Arbeitseinsatz ein. Ein Stall musste gekalkt werden und die Scheunentore mussten abgeschliffen und neu gestrichen werden. Trotz des heißen Wetters und mit der Ansage, was angefangen wird, muß auch durchgezogen werden, zogen die Mädels gemeinsam mit Lisas Mutter am 27.08.16 zum Gnadenhof, um dort anzupacken.

Drei Stunden intensiven Schleifens und Streichens später war der Stall gekalkt und zwei von drei Toren gestrichen. Zufrieden und stolz konnten alle auf das Ergebnis blicken. Natürlich gab es auch eine Führung über den Hof und die Mädels lernten die Tiere und deren tlw. traurigen Geschichten kennen. Aber auch zum schmusen mit den Hunden fand sich genügend Zeit.

Sabine, die Vorsitzende des Vereins für misshandelte Tiere, war beeindruckt von soviel entschlossener Schaffenskraft und bedankte sich herzlich für den geleisteten Arbeitseinsatz bei den Mädchen.

Alle waren sich einig: Die Aktion hat Freude gemacht!

Nach einer längeren Duschaktion konnte es dann zu Hause mit der Übernachtungsparty weitergehen.

Wie man sieht, können auch Kinder in Begleitung von Erwachsenen auf dem Hof helfen.

 

 

 

In den letzten Tagen drehte sich jede freie Minute, ausserhalb der Tierversorgung, ums Stroh.

Leider hat es nach dem Dreschen 1 1/2 Tage geregnet, daher musste der alte Schwader (landwirtschaftliches Gerät) wieder aktiviert werden. In den letzten Jahren wurde er nicht benutzt, und so war alleine der Weg bis der Schwader gängig am Schlepper (Trecker) hing, schon eine kräftezehrende Sonntagsarbeit, der dann noch das Schwaden (umlegen der Strohreihen) folgte.

Dienstag wurde dann bei schönem Sonnenschein gepresst und die Rundballen wurden vom Feld an den Wegesrand geholt, damit das Feld wieder bestellt werden konnte.  Dieses Jahr wird eine grössere Menge Stroh benötigt.(Die Reserven der Vorjahre sind aufgebraucht). Das Feld, auf dem der Landwirt für uns das Stroh hat fallen lassen, liegt im Süden von Kl. Biewende, der Lagerplatz ist aber im Norden von Kl. Biewende. Da der Schlepper immer nur zwei Ballen pro Fahrt schafft, wurden einige Tage zur Einlagerung benötigt.

An dieser Stelle möchen wir viele Grüße und ein dickes Dankeschön zur Wolke von  Frau W. aus Braunschweig senden, sie hat uns vor einiger Zeit, unter anderem, den Kauf des auf dem Bild zu sehenden Schleppers ermöglicht. Mit dem alten Schlepper (Bj. 67) hätte es Monate gedauert und die sowieso schon immense körperliche Belastung für Sabine wäre um ein Vielfaches höher gewesen. Wir hoffen, Sie sind gut auf Ihrer Wolke angekommen und freuen sich, wenn Sie zu uns runter schauen.

DANKE Frau W.!  Wir denken oft an Sie.

 

 


 

 

 

 

Dank dreier Helfer konnte der Zaun auf der Pferdekoppel repariert werden.

Herzlichen Dank nochmal dafür!!!

Sarentino (rechts, seit dem 15.9. im Regenbogenland) ist erst noch ein wenig skeptisch, findet die Aktion dann aber o.k.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Arbeit ist getan, und wird von George (rechts) abgenommen.yes

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Josef dankt allen, die für seine Arztkosten gespendet haben. smiley

Seine linke Backe ist ein wenig abgeschwollen, und wir hoffen, dass das noch besser wird.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Juli 2016

Oh je,  Josef hat eine dicke Backe, da muss der Tierarzt ran. Es gibt jetzt jeden Tag erstmal Penicillinspritzen (aua) und nun hoffen wir alle, dass er in ein paar Tagen wieder fit ist.

 

 

 

Riesenschnauzer "Bert"

 

 

(Schicksal folgt)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Mischlingshund "Sammy"

(Schicksal folgt)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Multikulti 

 Karla und Lotta genießen den Sommer.

Die beiden Mädels feierten im Juni ihren ersten Geburstag und haben sich gut entwickelt. Bei Karla ist das linke Bein etwas unterentwickelt geblieben und sie läuft etwas ungleichmäßig, kommt aber gut damit zurecht. Bei der Aufnahme  auf den Gnadenhof konnte sie das Bein kaum benutzen , daher ist es für sie ein großer Fortschritt und ein Gewinn an Lebensqualität. In solchen Fällen ist es für Mensch und Tier immer wichtig den Standpunkt zu haben, dass das Glas halb voll ist!Karla Karla

Bei Lotta hat sich die tägliche Krankengymnastik im Kälberalter als sehr hilfreich erwiesen, auch wenn es medizinisch nicht zu erklären ist, ihr Laufbild ist so gut wie normal. Sie springt auch schon mal über eine Schubkarre, die ihr vielleicht gerade im Weg steht, oder sie lässt sich auf ein Kräftemessen mit Jim Knopf ein. Jim, der ja zur Gesellschaft für Oskar gekommen ist, ist ein echter Raufbold und musste daher aus Rücksichtnahme auf Oskars Gelenke, zu den Mädels ziehen. Aber über den Zaun können Oskar und Jim Knopf noch Kontakt halten.Lotta und Jim 

 

Lotta und Jim

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Esel "Fritz", der schon seit einiger Zeit bei uns lebt, hat einen Kumpel bekommen. Friedolin! Auch er stand kurz vor dem Transport nach Polen zum Schlachter. Er hat Bockhufe und ist extrem schwierig, wenn es um die Hufpflege geht, dazu ist ein Esel dem ein Stück Ohr fehlt nicht sehr gefragt. Fridolin ist auch noch Hengst und soll natürlich noch kastriert werden.

Esel Friedolin

 

Juni 2016

 

Heute erhielten wir um 11:50 Uhr einen Anruf, es könnte ein kleiner Bulle abgeholt werden, da sich der Mastbetrieb weigert, ihn mitzunehmen und auch kein Mensch zu finden sei, der es privat versuchen würde, den kleinen Kerl bis zum Schlachttermin durchzubekommen. Aus Erfahrung war klar, dass der Zustand des Bullen nicht toll sein konnte. Da die Zeit drängte (wir mussten bis 15.00 Uhr im Südharz sein), wurden die anderen Pflichten kurz gehalten und alles zur Abfahrt vorbereitet.

Unser späterer Nepomuk im MilchviehbetriebUnser späterer Nepomuk und Sabine vor dem Autoverlad Ankunft im Milchviehbetrieb 14:52 Uhr, den Punkt hatten wir geschafft, aber was würde uns nun erwarten? Als wir mit dem Auto zu dem Kälberbereich fuhren, hatten wir immerhin schon die Info: im Februar geboren, etwas unterentwickelt, hat wohl einen Abszess am Hoden und kann nicht so gut laufen. Doch was wir sahen, war eher ein schlecht laufendes Reh als ein 3 1/2 Monate alter Bulle. Seine Beine biegen sich trotz seiner vielleicht gerade einmal 50 kg in die falsche Richtung und er ist stark durchtrittig rechts, beide Kniegelenke sind angeschwollen, und beim Atmen hört mann ein Rasseln. Ohne zu zögern wurde das Leichtgewicht verladen. Schon auf der Hinfahrt hatten wir über einen Namen beratschlagt, und als wir den kleinen Kerl sahen, waren wir uns einig: der ins Auge gefasste Name passt! Aus Nr. 96 soll Nepomuk werden.
Nepomuk mit Helferin  Isa nach der AnkunftDie Rückfahrt ins neue Zuhause von Nepomuk verlief reibungslos, und um 17:45 Uhr kam ein neuer Gnadenhofbewohner in Klein Biewende an. Nepomuk ist ein sehr neugieriger und aufgeweckter Bulle, der sein neues Zuhause nach dem Ausladen erst mal erkunden wollte, trotz der ganzen vorhergegangenen Aufregung, doch aufgrund des doch recht angeschlagenen Gesundheitszustandes wurde im dieser Wunsch nur sehr eingeschrängt gewährt, doch ein kleines Begrüssungskomitee, bestehend  aus ein paar Hunden, gab's dann doch noch.
Es wird wohl einige Tierarzttermine in Nepomuks Terminkalender in der nächsten Zeit geben, am nächsten Tag gleich den ersten; bitte drückt alle die Daumen, dass wir ihn wieder auf die Beine bekommen.


 

Weiter zur Seite "Ereignisse" (das sind die älteren Ereignisse)

Weiter zur Seite "Kälbchen Oskar"https://youtu.be/xTw9vukxyZs

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach oben